Drucken

Kugelstoßen

 

Kugelstoß-Anlage jetzt fit für die Zukunft

Pandemiebedingt wurde an der Kugelstoß-Anlage seit Jahren keine Pflegemaßnahme mehr durchgeführt. Alle konnten den erbärmlichen Zustand erkennen. Die gesamte Auffang-Fläche war mit Unkraut übersät. Jedem Betrachter war es klar, dass das Unkraut entfernt werden muss. Mit reiner Muskelkraft war dem Kraut nicht beizukommen. Viel zu fest hatte sich der Brechsand verdichtet. Dank des Hausmeisters Christian Röben wurde die gesamte Fläche mit Traktorkraft vorbereitet. Der gemeindeeigene Striegel konnte den Brechsand auflockern und das Unkraut samt Wurzelwerk freilegen. Die Prall-Fläche ist allerdings ringsum mit einer Gummikante versehen. Die letzten 10 cm bis zur Kante mussten händisch bearbeitet werden.

Egon, Frank D., Heiko, Karl, Otto und Frank trafen sich zum gemeinsamen Arbeitseinsatz. Bewaffnet mit Handschuhen, Grubber, Rechen und Eimer nahmen wir den Kampf mit den Unkräutern auf. Zu Beginn gab es von Heiko eine erste Einweisung. Es handele sich nicht um Unkraut, sondern um Wildkräuter. Sogleich hatte er einen besonderen Fund. Mit zarter Hand präsentierte er stolz das gelbrote Ruhrkraut. Gemeinsam mit dem gelblich weißen Ruhrkraut wurden beide Pflanzen zum Stadtpflanze 2020 gekürt. Bezweckt ist damit, dass bestimmte Wildkräuter in den Fokus des Betrachters gerückt werden.

Bei strahlendem Sonnenschein konnten wir die gesamten Unkräuter zusammenharken und entsorgen. Dafür hatte Christian einen kleinen Anhänger bereitgestellt. Nach rund zwei Stunden war die gemeinsame Arbeit beendet. Jetzt erstrahlt die Kugelstoß-Anlage wieder in neuwertigem Zustand und ist fit für die Zukunft.

Frank Piontek

 

10

11  Das gelbrote Ruhrkraut

  23

15

13

24